X
Der AHS Award 2021 geht an Parisa Amini

12. November 2021 im Naturhistorischen Museum Bern, Verleihung
 

AHS Award 2021

The Albert Heim Foundation awards an annual academic prize for outstanding research in the field of cynology, the AHS Award. The award is dedicated to honour junior researchers from Swiss universities for their outstanding contributions in the field of cynology. The wide spectrum of research activities covers the most diverse disciplines related to dogs as well as interdisciplinary issues such as the human-dog-relationship. 

The board of trustees of the Albert Heim Foundation has supported the decision of its award committee and therefore honours

 



Parisa Amini
Dr.med.vet.,PhD Dr.sc.nat.
11.9.1986
with the
AHS Award 2021
 

in recognition of her PhD-Dissertation, titled

"Defining the Molecular Landscape of Cancer-Associated Stroma
from Canine Mammary Tumors"


The studies were carried out at the Insitute of Pharmacology and Toxicology, Vetsuisse Faculty, University of Zurich, in the group of PD Dr. Enni Markannen.

One Health, animal welfare, fight against cancer: that's what our innovative and likeable winner of this year's award stands for. Congratulation to this well-deserved science award and all the best for your personal and scientific future. 


 


 

Was ist der AHS Award?
Der AHS Award mit einer Preissumme von Fr. 10‘000.- soll in Zukunft jährlich für herausragende Arbeiten von Nachwuchsforscherinnen und –forschern, Dissertationen, Lizenziats-, Master- und Bachelor-Arbeiten einer Schweizerischen Hochschule auf dem Gebiet der kynologischen Forschung vergeben werden. Das breite Forschungsspektrum umfasst nicht nur die verschiedensten Disziplinen rund um den Hund, sondern auch interdisziplinäre Fragestellungen wie beispielsweise die MenschHund Beziehung. Für die Bewertung durch die Jury stehen neben der Einhaltung der geltenden wissenschaftlichen Kriterien die Prädikate „professionell“, „innovativ“ und „originell“ im Vordergrund.
 

Was macht die Albert-Heim-Stiftung?
Die Albert-Heim-Stiftung wurde am 14. April 1929 mit einem Anfangskapital von Fr. 7'500.- anlässlich der SKG-Delegiertenversammlung in Bern gegründet. Der damals 80-jährige weltberühmte Geologe und Kynologe Prof. Dr. Albert Heim wurde damit für seine grossen Verdienste um die Erhaltung und Förderung der einheimischen Hunderassen geehrt. Die strategischen Schwerpunkte der Stiftung lauteten damals wie heute:

  •   Förderung der kynologischen Forschung 
  •   Unterstützung der Verbreitung der gewonnenen Erkenntnisse und
  •   Pflege und Erweiterung der kynologisch-wissenschaftlichen Sammlung im Naturhistorischen Museum der Burgergemeinde Bern.